18. März 2019

Fertig gefaltet

ORGANISATION. Schränke voller Akten und hunderte Ausdrucke von E-Mails oder Plänen gehören zum Alltag des Handwerkers. Zwei zukunftsorientierte Unternehmen verzichten ganz auf Stift und Papier und zeigen die Vorteile einer digitalisierten Planung und Produktion auf.

Als Oliver Güntert vor zwei Jahren in die Geschäftsleitung der Art Best GmbH einstieg, entschloss er sich, auf Papier so weit als möglich zu verzichten und alle anfallenden Daten digital zu verwalten: «Ich will absolute Mobilität und Flexibilität, dafür muss ich von überall her auf meine Daten zugreifen und  arbeiten können.» Seiner Philosophie folgend arbeiten nun schon drei Personen im Betrieb ortsunabhängig und ohne
festen Arbeitsplatz.

Den ganzen Artikel lesen

Quelle: Schreinerzeitung | 14. März 2019 - Nr. 11

5. September 2018

Set 25 Jahren auf Montage

Letzte Woche feierte die art best GmbH mit Sitz in der Baselbieter Gemeinde Itingen ihr 25-jähriges Bestehen. Das Unternehmen lud dafür zu einem unterhaltsamen Abendprogramm mit Betriebsbesichtigung und Rückblicksdinner.

Den ganzen Artikel lesen

Quelle: Schreinerzeitung | 5. September 2018

8. März 2018

Die Ulme belebt

FURNIER. Rund 190 Ulmenstämme waren nötig, um einen Neubau von Roche in Kaiseraugst mit Furnier und Parkett auszustatten. Zum Einsatz kamen knapp 9000 m² Furnier und 2400 m² Parkett mit dem speziellen «Stone»-Effekt. Es entstanden Räume mit starker Wirkung.

Den ganzen Artikel lesen

Quelle: Schreinerzeitung | 8. März 2018 - Nr. 10

10. Oktober 2017

Drei Wochen anstatt drei Monate

Dauerbaustellen im Shop sind ein Ärgernis – für Kunden und Mitarbeitende. Das muss nicht sein. Mit der Lean-Management-Methode von Works sind Shop-Erneuerungen bis zu vier Mal schneller möglich, wie ein aktuelles Projekt von H&M im Glattzentrum zeigt. Der Wow-Effekt ist garantiert.

Den ganzen Artikel lesen

Siehe auch: Video «Die Works-Methode»

Quelle: Handel Heute 6|2017

14. Februar 2016

Attraktive Büros für innovative Arbeit

Von den Architekten Herzog & de Meuron geplant, entstand auf dem Roche-Areal in Basel der 178 Meter hohe «Bau 1». Hier arbeiten auf 41 Stockwerken 2000 Hoffmann-La-Roche-Mitarbeiter an attraktiven Arbeitsplätzen im höchsten Gebäude der Schweiz. Ziel war es, innovative Arbeitsbedingungen zu schaffen in einem Gebäude, das die interne Organisation fördert und die Kommunikation aktiv unterstützt. Eine weitere Anforderung war eine hohe Flexibilität bei der Nutzung des Gebäudes.

Den ganzen Artikel lesen

Quelle: Raumdokumentation Nr. 35 Strähle Raum-Systeme