8. März 2018

Die Ulme belebt

FURNIER. Rund 190 Ulmenstämme waren nötig, um einen Neubau von Roche in Kaiseraugst mit Furnier und Parkett auszustatten. Zum Einsatz kamen knapp 9000 m² Furnier und 2400 m² Parkett mit dem speziellen «Stone»-Effekt. Es entstanden Räume mit starker Wirkung.

Den ganzen Artikel lesen

Quelle: Schreinerzeitung | 8. März 2018 - Nr. 10

10. Oktober 2017

Drei Wochen anstatt drei Monate

Dauerbaustellen im Shop sind ein Ärgernis – für Kunden und Mitarbeitende. Das muss nicht sein. Mit der Lean-Management-Methode von Works sind Shop-Erneuerungen bis zu vier Mal schneller möglich, wie ein aktuelles Projekt von H&M im Glattzentrum zeigt. Der Wow-Effekt ist garantiert.

Den ganzen Artikel lesen

Siehe auch: Video «Die Works-Methode»

Quelle: Handel Heute 6|2017

14. Februar 2016

Attraktive Büros für innovative Arbeit

Von den Architekten Herzog & de Meuron geplant, entstand auf dem Roche-Areal in Basel der 178 Meter hohe «Bau 1». Hier arbeiten auf 41 Stockwerken 2000 Hoffmann-La-Roche-Mitarbeiter an attraktiven Arbeitsplätzen im höchsten Gebäude der Schweiz. Ziel war es, innovative Arbeitsbedingungen zu schaffen in einem Gebäude, das die interne Organisation fördert und die Kommunikation aktiv unterstützt. Eine weitere Anforderung war eine hohe Flexibilität bei der Nutzung des Gebäudes.

Den ganzen Artikel lesen

Quelle: Raumdokumentation Nr. 35 Strähle Raum-Systeme

27. Juni 2015

Bau 1 Bürohochhaus Basel

Architektur: Herzog & de Meuron, Basel
Generalplanung: Drees & Sommer Schweiz GmbH

Auditorium – Grosses Auditorium (500 Sitzplätze) Hohe Variabilität für eine Vielzahl von Veranstaltungsmöglichkeiten. Bürolandschaft – Attraktive Arbeitsplätze mit hoher Qualität und Flexibilität (Einzelbüros, Gruppenbüros und multi space). Kommunikationszonen – Aufenthaltsbereiche mit Aussenbezug. Förderung der vertikalen Kommunikation. Mitarbeiterrestaurant – Restaurant und Cafeteria mit Aussenterrasse, Topfloor-Cafeteria

Link zur Website

Quelle: https://www.roche.com/de/basel

5. April 2013

Holz trägt und prägt das Medienhaus

Holz findet den Weg zurück in den Städtebau. Ein Paradebeispiel steht an der Werdstrasse in Zürich. Das Medienunternehmen Tamedia hat dort ein aussergewöhnliches Bürogebäude gebaut. Viel Holz, aber keine Schrauben, lautete die Devise des japanischen Architekten Shigeru Ban.

Den ganzen Artikel lesen

Quelle: Neu- und Erweiterungsbau Medienhaus Tamedia, Zürich – Bauten im Blickpunkt – 4/2013